So funktioniert das Handyorten über Internet ohne Einwilligung ganz leicht

 

handyorten-uber-internet-ohne-einwilligungDas Internet ist für viele Sachen gut und auch für die Handyortung. Das Medium ist wie geschaffen für die Handyortung, weil es schnell ist und Daten mit rasender Geschwindigkeit ankommen. Früher hat man komplizierte Berechnungen benötigt um die Handyortung zu bewerkstelligen und heute klappt die Ortung innerhalb weniger Sekunden. Neben den vielen Dienstleistern, die im Internet eine Handyortung anbieten, befinden wir uns auch. Ihr könnt das Handyorten über Internet ohne Einwilligung einfach ausprobieren indem ihr euch oben durch einen Klick auf den entsprechenden Button anmeldet.

So verläuft die Anmeldung

 

Die Anmeldung für die Handyortung ist ganz leicht und kann auch von Personen durchgeführt werden, die sich mit dem Internet und der Handyortung nicht wirklich auskennen. Nach dem Klick muss die Handynummer zum Orten eingegeben werden, die geortet werden soll. Anschließend wird eine SMS auf das Handy gesendet, die beantwortet werden muss. Dies geht auch ohne Einwilligung bei einer fremden Person, wenn man ihr Handy kurze Zeit hat. Man muss nur darauf achten, dass man die SMS später löscht, um nicht verdächtigt zu werden. Zwar ist diese Methode verboten, doch wird sie von den meisten Menschen angewendet, weil sie aufgrund fehlender Benachrichtigungen nie auffliegen.

Wer am meisten davon Gebrauch macht

 

Am meisten wird die Handyortung über Internet ohne Einwilligung von Eltern und Partnern vorgenommen, die ihre Kinder oder den Partner orten möchte. Die Voraussetzungen sind ideal, weil man immer wieder die Möglichkeit bekommt das Handy während der Abwesenheit des Kindes oder des Partners kurz zu nehmen und die Handyortung durchzuführen. Im Schnitt wurde jede fünfte Person in Deutschland ohne ihr Wissen geortet und die Dunkelziffer ist sehr hoch, weil Partner und Familienmitglieder sich nur in den seltensten Fällen bei der Polizei anzeigen, wenn sie herausfinden, dass sie illegal geortet wurden.

Weshalb die Partner sich orten

 

handyorten-uber-internet-ohne-einwilligung-partnerDer Grund für die Ortung bei den Partnern ist ganz einfach das Misstrauen. Sehr oft hat man das Gefühl, dass der Partner nicht immer die Wahrheit sagt oder gar fremdgeht. Dass die Handyortung durchgeführt wird, ist in diesem Fall kein Wunder. Dass das Vertrauen schwindet, ist auch nicht besonders überraschend. Jeder Dritte ist schon einmal fremd gegangen und dabei handelt es sich um die offizielle Zahl ohne Dunkelziffer. Grund genug auch dem eigenen Partner zu misstrauen, wenn man auch nur das geringste Anzeichen dafür realisiert, dass er oder sie einen anlügt oder sich versucht herauszureden.

Weshalb Kinder beschattet werden

 

handyorten-uber-internet-ohne-einwilligung-kindBei Kindern kommt die Handyortung auch sehr oft vor. Grund ist wie bei den Partnern das Misstrauen. In der rebellischen Phase der Kindheit wollen Kinder meist nicht gehorchen und ziehen ihr eigenes Ding durch. Wenn man keine Kontrolle hat, liegt es nahe, das Kind ohne sein Wissen zu orten. So findet man heraus, wo sich das Kind aufhält und kann notfalls schnell eingreifen, vor allem aber, wenn sich das Kind an polizeibekannten Plätzen aufhält. Immer mehr Eltern prüfen über das Handyorten über Internet ohne Einwilligung, ob das Kind die Wahrheit gesagt hat. Bis zum 18. Lebensjahr können sie es sogar vollkommen legal tun.

Die rechtlichen Konsequenzen

 

handyorten-uber-internet-ohne-einwilligung-rechtWer jemanden per Handy über Internet ohne Einwilligung orten möchte, der kann dies auf eigene Verantwortung tun.  Man muss allerdings mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn man erwischt wird. Die Zahl der Leute, die erwischt wurden ist aber sehr gering. Da die Opfer der geheimen Ortung nichts davon mitbekommen, kann auch keine Anzeige erstattet werden und wird die Anzeige erstattet, dann sind dafür keine Haftstrafen vorgesehen. Das erklärt auch die riesige Menge an Menschen, die von der Handyortung ohne Einwilligung regelmäßig Gebrauch machen und andere Menschen spionieren, ohne das diese je etwas davon erfahren.

Die moralische Sichtweise

 

Natürlich ist das Handyorten ohne Einwilligung kein Kavaliersdelikt und in einer Beziehung oder Partnerschaft sollte das Vertrauen überwiegen. Moralisch ist die Handyortung ohne das Wissen der georteten Person verwerflich. Oft bleibt den Menschen aber keine andere Wahl, weil sie einfach nicht mehr wissen, was sie tun sollen um vom Partner oder Kind eine wahrheitsgemäße Antwort zu bekommen. Der letzte Schritt ist also die Handyortung ohne Einwilligung, was in besonderen Fällen moralisch nicht verwerflich ist, da man im Interesse der Beziehung oder des Kindes handelt und dies als letzte Möglichkeit sieht, damit die gesamte Situation nicht aus den Rudern läuft.

Die genaue Position von jemandem herausfinden

 

handyorten-uber-internet-ohne-einwilligung-karteDie Handyortung an sich ist ziemlich genau, egal welche Handyortung man benutzt und wie die Handyortung funktioniert. Die Präzision der Handyortung kann allerdings um Längen gesteigert werden, wenn man beispielsweise die GPS Handyortung per GPS Signal benutzt. Auf diese Weise kann man bis auf den Meter genau die exakte Position von jemandem feststellen. Dies ist bei der Handyortung ohne Einwilligung vor allem bei Kindern praktisch, weil man sie genau orten kann und nicht nur ungefähr. So sieht man beispeilsweise auch bei welcher Adresse und Hausnummer sich das Kind aufhält und kann es anrufen, falls es dort nicht sein darf (schlechte Freunde beispielsweise).

Die Abmeldung der Ortung

 

Wenn jemand eine andere Person ortet, möchte er vielleicht nur mal kurz nachschauen, ob das Gesagte der Wahrheit entspricht und anschließend die Handyortung deaktivieren. Bei der Deaktivierung kommt meist eine Bestätigung per SMS, dass der Dienst nun eingestellt wird. Möchte der Täter unerkannt bleiben, muss er diese SMS auch abfangen, damit das Opfer nichts merkt. Partner und Eltern fangen die SMS meist so ab, wie sie die Anmeldungs-SMS abgefangen haben – ganz einfach wenn die zu ortende Person kurz abwesend ist. Dies ist optimal, wenn man beispielsweise eine Person völlig kostenlos orten möchte, wie es hier angeboten wird.

Personen völlig kostenlos beschatten

 

handyorten-uber-internet-ohne-einwilligung-gratisTheoretisch wäre es möglich mit unserem Service eine fremde Person völlig kostenlos und ohne Einwilligung zu orten. Dazu kann man den Probezeitraum nutzen, der 14 Tage dauert. Genug Zeit um an die begehrten Informationen zu kommen. Natürlich kommt nur eine SMS bei der Anmeldung und bei der Abmeldung aufs Handy, weshalb es ziemlich sicher ist. Wir raten aber nicht, dass dies gemacht wird, weil dies illegal ist. Wenn ihr den Service wieder abmelden wollt, schickt eine SMS mit den Worten Stop Goldspy an die 33233. Wenn es euer Handy unterstützt, könnt ihr mit unserer Software auch ein ausgeschaltetes Handy orten und es so wieder zurück bekommen.

7 Comments → “Handyorten über Internet und ohne Einwilligung”


  1. maria

    7 years ago

    Egal wie man es schön machen will, es ist eine Tatsache, dass die meisten Handyortungen im Internet illegal erfolgen. Wenn man eine Software besorgt, mit der man eine Spionage oder anders gesagt, eine unerlaubte Beobachtung über das Mobilgerät von einer Person realisiert, dann gibt man es natürlich nicht offen zu.
    Man geht nicht ins Geschäft und sagt “Ich möchte herausfinden, ob mir meine Freundin” fremd geht.
    Gute Berater für Handyortung sind für die Realisierung von einer Handyspionage durchaus mitverantwortlich. Diese sollten durch Fragen und Beobachtung herausfinden, was ungefähr die Personen vorhaben. In verdächtigen Fällen sollten sie auch die Polizei informieren.
    So meine Meinung dazu!

    Reply

  2. Silvia

    7 years ago

    Puuh, und ich dachte schon, es wäre eine Anleitung, wie die Handyortung ohne Einwilligung klappt. Gut, dass sowas der Vergangenheit angehört und nur noch der Polizei oder der Staatsanwaltschaft möglich ist. Stellt euch mal vor, wie es wäre, wenn einfach jeder jeden ohne Anmeldung orten könnte!? Das wäre das Chaos schlechthin.

    Reply

  3. Petro

    7 years ago

    Na klar wird die Einwilligung benötigt. Wäre ja auch schlimm, wenn nicht. Aber mittlerweile wird so fahrlässig mit der Handyortung umgegangen, dass es verwunderlich ist, dass sie nicht immer missbraucht wird. Man muss sich nur ein wenig informieren und schon bekommt man raus, wie man die Handyortung missbrauchen kann. Ich würde es euch aber nicht empfehlen, da höchst illegal und moralisch auch nicht in Ordnung.

    Reply

  4. nordlicht

    7 years ago

    Ich kann das eigentlich nur bestätigen. Ich nutze die Handyortung schon sehr lange und habe mich bei einigen Seiten registriert, egal ob Bekannte oder Unbekannte. Immer haben sie nach meiner Handynummer und meinen persönlichen Daten gefragt. Einige gingen sogar so weit, dass sie mich angerufen haben um zu schauen, ob ich das auch bin ^^

    Reply

  5. couch-carrot

    7 years ago

    Bei manchen Menschen muss man ja die Handyortung gar nicht geheim durchführen. Sie legen ihre Daten offen, indem sie sie freiwillig veröffentlichen und später wundern sie sich dann darüber, dass sie spioniert werden. Wer so doof ist, muss mit den Folgen eben leben. Man sollte aber eher an den Fehlern anderer Menschen lernen anstatt selbst die schlechte Erfahrung zu machen.

    Reply

  6. Luminator

    7 years ago

    Man glaubt gar nicht, wie oft jemand seine eigenen Daten offenlegt. So habe ich auch mal eine Freundin überrascht, die zuvor geschrieben hat, wo sie gerade ist und sie war wirklich darüber überrascht, dass ich sie gefunden habe. Sie hat total vergessen, dass sie es gepostet hat und so läuft es meistens ab. Ein bisschen weniger Posten wäre schon angebracht, würde ich mal sagen, vor allem bei der Handyortung.

    Reply

  7. DEEm

    7 years ago

    Das Handyorten über Internet ohne Einwilligung klappt gut, vorausgesetzt, man fängt das Handy vorher ab und registriert es selbst (wenn das Handy von einer anderen Person ist). Ansonsten hat man Pech gehabt. Wer gibt denn schon freiwillig eine Einwilligung darüber, dass er geortet wird? Wäre doch ganz schön doof von denen ^^

    Reply

Hinterlasse einen Kommentar

adarsh